Views
2 years ago

MOTOREX Magazine 2007 81 DE

  • Text
  • Motorex
  • Funktion
  • Damals
  • Langenthal
  • Bucher
  • Juni
  • Zukunft
  • Produkte
  • Menschen
  • Wunsch
MOTOREX_Magazine_2007_81_de

Evolution Evolution

Evolution Evolution Hightech-Schmiermittel auch in Zukunft Modernes Industriegetriebe mit «fill-for-life» oder übersetzt, Lebensdauerfüllung mit Schmierstoff. Ein neuartiges Speichermedium ermöglicht sicheres Aufbewahren von Wasserstoff auf engstem Raum. Foto: Güdel PAO-Molekül eines vollsynthetischen Schmierstoffs. «Feuer, Luft, Wasser und Erde: aus diesen vier Urstoffen ist das Universum zusammengesetzt», sagten die Alchemisten um 400 v. Chr. Mit einer Zauberformel versuchten sie, daraus «Aurum potabile», flüssiges Gold oder Lebenselixier herzustellen. Auch das MOTOREX-Labor hat dieses Elixier nie entdeckt – dafür aber viele andere Formulierungen. Heute stehen den Chemikern nicht vier, sondern zwei sogenannte «Urstoffe» zur Verfügung: Kohlenstoff (C) und Wasserstoff (H). Aus diesen beiden Atomen bestehen grösstenteils die natürlichen Energiereserven wie Erdoel und Erdgas, die vor 70 Millionen Jahren aus Wasserpflanzen und -tieren entstanden sind. Nachwachsende Rohstoffe – z.B. Mikroorganismen und Pflanzen – entstehen dank Luft, Wasser, Erde und Sonne und sind kostbare Biomasse. Aus Kohlen- und Wasserstoff Prozesse zur Speisung des Reservoirs • Erdoel-Raffination (fossiler Ressourcen) • nachwachsende Rohstoffe (z.B. Raps oder Sonnenblume ohne Umwandlung) • GTL Gas-to-Liquid (Umwandlung von Erdgas nach Fischer-Tropsch-Verfahren in Treibstoffe und Schmiermittel-Basisfluids) • BTL Bio-to Liquid (Biofuel Ethanol-Alkohol aus Holz,Weizen, Korn, Zucker durch Destillation) • RME (Veresterung von Raps zu RME-Biodiesel) • FAME (Veresterung von Speiseoelabfällen zu Biodiesel) • CTL Coal-to-Liquid (Umwandlung von Kohle in Treibstoffe) • Methanhydrat (gefrorenes Methangas-Eis am Meeresgrund) Kohlenstoff (C) und Wasserstoff (H), mit anderen Atomen kombiniert, lassen sich im Baukastenprinzip zu vielfältigsten chemischen Verbindungen «zusammenstecken»: Kunststoffe, Kleider, Medikamente, Treibstoffe, Reifen, Farben usw. und auch Schmiermittel! Bei allen unseren Aktivitäten wird das fossile oder biogene H-C-Reservoir «angezapft»: Weltreservoir an H-C-Molekülen Hauptanwendungen • Heizoel • Benzin • Diesel • Diesel- oder Gasmotoren zur Elektrizitätserzeugung • Klimageräte usw. Obwohl Rohoel in grossen Mengen gefördert werden kann, wissen wir, dass Erdoelreserven nicht unerschöpflich sind. Wie lange diese Vorräte reichen, hängt davon ab, wie wir damit umgehen werden. Schmierstoffe der Zukunft Als Schmiermittel-Hersteller können wir nicht beeinflussen, ob mit diesen kostbaren H-C-Molekülen weltweit sparsam oder verschwenderisch umgegangen wird. Die Herausforderung für uns von MOTOREX ist die stetige Weiterentwicklung unserer Hightech-Schmierstoffe unter oekologischen und oekonomischen Vorgaben, wie z.B. verlängerte Wechselintervalle (bis zur Lebensdauerfüllung), weniger Reibung, Treibstoffeinsparung, Reduktion der Emissionen. Weiterverwendung der Rohstoffe Es gibt sinnvollere Lösungen, als das Schmiermittel nach dem Oelwechsel einfach zu entsorgen. Werden vom Entwickler vorausschauend weder schädliche Stoffe noch unverträgliche Komponenten eingesetzt, lässt sich mit Recycling und Wiederverwendung (z.B. in der Kunststoff-Industrie) der Produktezyklus optimal schliessen. Erzeugnisse für die Schmiertechnik • paraffinbasische Grundoele • naphtenbasische Grundoele • synthetische MC-Basisfluids (Synthetic Performance) • vollsynthetische Basisfluids • Polyalfaolefine PAO • Ester • Polyglykole • Silikoneoele • Raps- oder Sonnenblumenoel Lebensdauer-Schmierung Bei nicht stark belasteten Kleinmotoren, wie Rasenmähern, Motorsensen, Rollern ist «fully synthetic» ohne Ablass-Schraube angesagt. Automatikgetriebe und Drehmomentwandler sind verplombt! Der Tank enthält Bioethanol oder ASPEN-Benzin. Das Schwert der Kettensäge ist optimal mit einem natürlichen, nachwachsenden Kettensägeoel auf Rapsoelbasis geschmiert. Oelwechsel-Intervalle beim PKW von zwei Jahren bzw. 30’000 km oder 100’000 km beim LKW sind heute Stand der Technik. Ein tiefer Verdampfungsverlust (NOACK) der Basisfluids verhindert das Verdampfen des Schmiermittels über den Auspuff. Die Biofuels als Treibstoff-Ersatz sind im Anmarsch. Mit der Pflanze aus dem Zapfhahn ist der Verlängerung der Oelwechsel- Intervalle jedoch Einhalt geboten. Durch die stärkere Russbildung sind synthetische oder vollsynthetische Motorenoele notwendig. Die neuartige LowSAPS-Technologie – zusammen mit AdBlue-Katalysator und Partikelfilter – hält die Abgas-Emissionen in den strengen Grenzen der EURO4/5-Norm. Die richtige Auswahl der Viskosität hilft mit, kostbare H-C-Energie einzusparen. Hat der Lenker das Gaspedal im Griff, sind mit einen SAE 5W/30 oder SAE 10W/30 Leichtlauf-LongLife-Motorenoel Treibstoff-Einsparungen von 3 – 5% messbar. Auch für die Industrie Ohne Schneidoel oder Kühlschmiermittel fliegen an der Werzeugmaschine keine Späne. Schneidoele werden auf Höchstleistung getrimmt und im Einsatz bei unseren Kunden laufend mit dem über Internet-gesteuerten PMO Prozess Management Online überwacht. So kann die Einsatzdauer um ein Vielfaches gesteigert werden. Die Entwicklung geht weiter und die Zielsetzung ist klar: mit den fossilen Ressourcen muss weltweit sorgfältiger umgegangen werden. Nachwachsende, biogene Substanzen können dabei substanziell mithelfen. MOTOREX arbeitet intensiv an zukunftsweisenden Produkten und hat mit der Bereitschaft zu nachhaltigen Veränderungen das Gebot der Stunde erkannt. Das Lebenselixier soll noch lange für die richtigen und wichtigen Anwendungen verfügbar sein – das sind wir alle den künftigen Generationen schuldig. Nur mit dem richtigen LowSAPS- Motorenoel voll funktionsfähig: der Dieselpartikelfilter. Optimieren und sparen: durch ein nachhaltiges Fluid-Management im Industriebereich. 18 19

MOTOREX PORTRAIT

MOTOREX MAGAZINE

MOTOREX Magazine - Deutsch

MOTOREX Magazine - Français

MOTOREX Magazine - English

BROCHURES