Views
2 years ago

MOTOREX Magazine 2007 81 DE

  • Text
  • Motorex
  • Funktion
  • Damals
  • Langenthal
  • Bucher
  • Juni
  • Zukunft
  • Produkte
  • Menschen
  • Wunsch
MOTOREX_Magazine_2007_81_de

Inside Inside Monique

Inside Inside Monique Regenass-Bucher: MOTOREX in die Wiege gelegt Seit 38 Jahren bei MOTOREX: «Eine meiner ersten Erinnerungen an MOTOREX in meiner Kindheit ist, dass ich samstags jeweils am Nachmittag meinem Grossvater, dem Firmengründer Arnold Bucher (1896), beim exakten Wägen der Rohstoffe für Boden- und Schuhpflegeprodukte der Marke REX helfen durfte. Die verschiedenen Wachse, Farbstoffe und das gewissenhafte Einhalten der Rezepturen haben mich schon damals fasziniert. Später, als Teil von MOTOREX, habe ich erkannt, dass eine Vorbildfunktion nur durch das Vorleben glaubwürdig auf die Umgebung übertragen werden kann. Daran habe ich festgehalten. Kontinuierliches Wachstum Im Jahre 1969 startete ich meine Berufstätigkeit als Angestellte im Verkauf. Mit 42 Mitarbeitenden konnte damals die Firma zu Recht als «familiär» bezeichnet werden. Durch die sorgfältige und überlegte Führung aller drei Generationen unserer Familie konnte das Ziel eines langfristigen gesunden Wachstums bis heute verfolgt werden. Nicht weniger als 220 geschätzte Menschen arbeiten zur Zeit bei MOTOREX. Als grosses Glück erachte ich auch die Tatsache, dass wir uns während der ganzen Firmengeschichte aus wirtschaftlichen Gründen nie von Mitarbeitenden trennen mussten und unsere Kunden immer prompt beliefern konnten. Fortschritt überall gut sichtbar Durchschläge mit Kohlenpapier, Buchen mit einem mechanischen Buchungssystem usw. – kaum jemand kennt das heute noch. Nach dem Telex kam der Telefax und heute steht an allen Arbeitsplätzen in der Firma ein Computer. Ein enormer kontinuierlicher Fortschritt, der sich auch in unseren Produkten widerspiegelt. Und der Fortschritt geht weiter – zusammen mit MOTOREX.» 38 Jahre Bei MOTOREX seit März 1969 Funktion damals Mitarbeiterin im Verkauf Intern Funktion heute Glücklich weil Wunsch zum 90. VR-Präsidentin MOTOREX AG LANGENTHAL MOTOREX ein Teil meiner Familie ist Dass MOTOREX auch in Zukunft ein florierendes, unabhängiges Familienunternehmen bleibt 1981 Hans-Rudolf Ruch: «Küchenchef» bei MOTOREX Meine 35 Jahre bei MOTOREX: «Im Anstellungsschreiben vom 11. Mai 1959 wurde ich bei der BUCHER & Cie. AG als Magaziner/Chauffeur eingestellt. Zuerst war ich in der Fass-Spritzerei, wo wir den gereinigten Fässern wieder ein ordentliches Aussehen verliehen. Nach einiger Zeit konnte ich dann als Chauffeur meinen OPEL Blitz 3,5 t übernehmen. Durch viel Praxis zum Produktionsleiter Durch meine vielseitigen Fähigkeiten wurde ich gerne überall im Betrieb eingesetzt – besonders gut gefiel es mir in der Produktion. Ich kannte jede Leitung im schon damals kilometerlangen Netz. Durch den guten Geschäftsgang konnten wir die Produktion laufend steigern. Nach der Fertigstellung des Neubaus anfangs der 70er Jahre übertrug mir die Familie dann die Verantwortung für die Produktion. MOTOREX-Fässer erinnern mich Seit meiner Pensionierung bin ich ab und zu mit dem Wohnwagen unterwegs. Jedesmal, wenn ich irgendwo ein grünes MOTOREX- Fass sehe, läuft vor meinen Augen wie ein Dora Ankli: Selbständig im Reich der Zahlen Film die Zeit bei MOTOREX ab. Eine anstrengende, aber glückliche Zeit. Und das allerschönste daran ist, dass ich mich noch heute als ein Teil der grössten Schweizer Oelfirma fühle!» 35 Jahre Bei MOTOREX seit Juni 1959 Funktion damals Fass-Spritzer Funktion heute Pensionierter Produktionsleiter Glücklich weil Man ihn immer akzeptiert hat, wie er ist Wunsch zum 90. Dass der Führungsstil der Familie Bucher bestehen bleibt Franz-Peter-Friedli: Bestellungen aufnehmen als Sport Meine 38 Jahre bei MOTOREX: «Eigentlich wollte ich gar nie direkt in den Verkauf, aber das Erfolgserlebnis bei jeder Bestellung gefiel mir so gut, dass ich nie mehr etwas anderes machen wollte. Mein Erfolgsrezept als «Gebietsleiter 7» waren meine sportliche Einstellung und Selbstdisziplin im Verkauf. Ich stellte mir für jeden Tag «Miniziele» auf. Hatte ich die erste Halbzeit bis am Mittag mit Erfolg hinter mich gebracht, war ich «gut drin», ansonsten habe ich am Nachmittag den Ausgleich anvisiert. Legendäre «Friedli-Bestellungen» Alle Gebietsleiter bei MOTOREX kannten die Bedeutung dieser internen Bezeichnung – sie bedeutete, möglichst viele Positionen auf der Bestellung zu haben. Ich ging das Artikelverzeichnis einfach Punkt für Punkt durch und verkaufte so viele Positionen aus dem breiten Sortiment. Oel, Farben, Sprays, Pinsel, Oelbinder und vieles mehr. Mein Argument: Die Lieferung per LKW war kostenlos und so ging es im gleichen «Zug». Ein faires und ehrliches Verhältnis zum Kunden ist die Basis für eine langjährige erfolgreiche Partnerschaft. Eine Partnerschaft, aus der nach der Beendigung der Berufstätigkeit beim einen oder anderen Kunden eine echte Freundschaft entstanden ist.» 38 Jahre Bei MOTOREX seit Juni 1959 Funktion damals Büroangestellter Funktion heute Pensionierter Gebietsleiter Glücklich weil Er täglich im Verkauf Erfolgserlebnisse hatte Wunsch zum 90. Dass MOTOREX weiterhin so menschlich bleibt Meine 40 Jahre bei MOTOREX: «Vor 40 Jahren waren wir zu dritt im Lieferund Verkaufsbüro. Rasch bemerkten alle meine Vorliebe für das Rechnungswesen. Mit Schreibmaschine wurde damals noch jede Rechnung und Mahnung getippt – fehlerfrei versteht sich! Durch die steigenden Produktionsgrössen wurde das Erstellen genauer Statistiken notwendig. Die von mir berechneten Zahlen hatten für den Rohstoffeinkauf eine grosse Bedeutung. Leistung wird gesehen Das Schöne bei BUCHER-MOTOREX war und ist, dass die immer noch überschaubare Firmengrösse die Leistungen eines jeden sichtbar macht. Eine Voraussetzung, die für mich sehr zentral ist. Denn nur so kann man sich laufend verbessern und erhält neue Impulse. Die persönliche Atmosphäre bei MOTOREX war es, die mir über all’ die Jahre an meinem Arbeitsplatz die Überzeugung gab, am richtigen Ort zu arbeiten. Wer bei MOTOREX Verantwortung übernimmt, kann selbständig arbeiten und wird anerkannt. Rechnung in Millionenhöhe 10 11 2007 Natürlich gab es auch im Rechnungswesen ab und zu einmal eine Panne. Eine grössere und recht amüsante war diejenige, als wir 1989 nach der Umstellung auf ein neues Buchungs- und Rechnungssystem einem Kunden fälschlicherweise eine Rechnung in mehrfacher Millionenhöhe sandten. Durch einen Erfassungsfehler hatten wir die damals noch gebräuchliche Warenumsatzsteuernummer fakturiert. Nach einem Entschuldigungs-Telefonat und einer neuen Rechung inklusive MOTOREX- Schokoladenfässchen hatte sich der Kunde von seinem mittelschweren Schock erholt.» 40 Jahre Bei MOTOREX seit Oktober 1967 Funktion damals Mitarbeiterin im Lieferbüro Funktion heute Verantwortliche Kreditorenbuchhaltung Glücklich weil Ihre Person und Arbeit seit 40 Jahren wertgeschätzt werden Wunsch zum 90. Stets ein Mitglied der «MOTOREX-Familie» zu bleiben

MOTOREX PORTRAIT

MOTOREX MAGAZINE

MOTOREX Magazine - Deutsch

MOTOREX Magazine - Français

MOTOREX Magazine - English

BROCHURES