Views
2 years ago

MOTOREX Magazine 2003 68 DE

  • Text
  • Motorex
  • Kart
  • Motorenoel
  • Additives
  • Fluid
  • Swiss
  • Faip
  • Hydraulik
  • Aschegehalt
  • Bucher
MOTOREX_Magazine_2003_68_de

Industrie Industrie Die

Industrie Industrie Die drei Buchstaben PFM stehen für PROCESS FLUID MANAGEMENT und werden in der Zukunft aller wirtschaftlich denkenden Produktionsbetriebe eine grosse Bedeutung haben. Das MOTOREX magazine hatte die Gelegenheit, bei den ersten PFM-Massnahmen bei der Mathys Medizinaltechnik AG in Bettlach dabei zu sein. Erfolgsrezept PFM Müssen übereinstimmen: Die auf der Maschine angebrachten Informationen mit denjenigen auf dem Produkt. 10 14 Erfassung der relevanten Daten im Betrieb: v.l.n.r. D. Schmid (MOTOREX AG), K. Roth (Mathys Medizinaltechnik AG) und U. Simon (Simon Industrietechnik). Mit einem durchdachten Farb- und Barcode- System werden alle Fluids gekennzeichnet und rationell bewirtschaftet. Die Mathys Medizinaltechnik AG mit Hauptsitz in Bettlach bei Solothurn zählt heute mit über 1’860 MitarbeiterInnen zu einem der führenden Anbieter im Bereich der Medizinaltechnik. Mit weltweit 19 Tochtergesellschaften wurde im Jahre 2002 ein konsolidierter Umsatz von rund 428 Millionen Franken erarbeitet. Dies zur Hauptsache in den Bereichen Osteosynthese (Implantate, Instrumente für die Frakturbehandlung, chirurgische Systeme zur Behandlung der Wirbelsäule usw.) und Orthopaedics (Prothesen, künstliche Gelenke sowie die dazugehörigen chirurgischen Instrumente). Ein äusserst anspruchsvolles Fachgebiet, welches auch produktionstechnisch höchste Anforderungen stellt. Strukturierte PFM-Einführung Das MOTOREX PROCESS FLUID MANAGEMENT ist modular aufgebaut und deckt rund 12 Themen aus den Bereichen Bearbeitungsfluids, Logistik, Instandhaltung und Bewirtschaftung der Maschinen ab. Bei einer eingehenden Situationsanalyse wird mit Checklisten eine Vielzahl von kundenspezifischen Einflussgrössen überprüft, kategorisiert, Die Vorgehensweise des MOTOREX PROCESS FLUID MANAGEMENTS: • Situationsanalyse beim Kunden • Erstellung von Schmierplänen • Logistikaufbau für Schmierstoffe • Erstellen der Maschinen-Dokumentationen • Soft- und Hardware für die Datenerfassung bereitstellen • Aufbau der Datenbanken • Farbcodesystem (Maschinen, Anlagen, Oelwagen, Fässer) • Reduzierung der Sortenvielfalt • Schulung der MitarbeiterInnen • Aufzeigen von Einsparungspotenzial • Anlagenkonzeption (Filter-, Reinigungsanlagen, Verrohrung usw.) • Erfolgskontrolle MOTOREX PROCESS FLUID MANAGEMENT bereinigt und vernetzt. Dabei besteht der Vorteil, dass je nach Situation gewisse Schwerpunkte gesetzt und vom Zeitpunkt her variabel umgesetzt werden können. Worin liegen die Vorteile von PFM? Objektiv gesehen findet mit einem komplett umgesetzten PROCESS FLUID MANAGEMENT eine Konzentration auf das Kerngeschäft, nämlich die Bearbeitung und Herstellung von Werkstücken, statt. Durch vereinfachte Abläufe können sich die Metallbearbeitungsprofis voll und ganz ihrer Hauptaufgabe widmen sowie durch eine perfektionierte Gesamtlogistik die Maschinennutzung und Wertschöpfung steigern. Gleichzeitig findet eine Stabilisierung des Qualitätsstandards statt, da die vereinfachten Abläufe und die gebannte Verwechslungsgefahr die Prozesse sichern. Die Eliminierung der Fehlerquellen und ein noch rationelleres Arbeiten resultieren in deutlich tieferen Kosten pro Werkstück. Zeithorizont für die PFM-Einführung Der Zeithorizont für eine Einführung des MOTOREX PROCESS FLUID MANAGEMENTS kann, je nach Kundenwunsch und Rahmenbedingungen, für eine Teil- oder Komplettlösung von einigen Wochen bis zu mehreren Monaten reichen. Letzteres kann z.B. der Fall sein, wenn neu ab einem zentralen Oelraum sämtliche im Betrieb eingesetzten Produktionsmittel (Schneidoele, Kühlschmierstoffe im richtigen Mischverhältnis usw.) sowie die Produkte für den Unterhalt (Hydraulik-, Getriebeoele usw.) im direkten Umfeld der Arbeitsplätze verfügbar sein sollen. Hier haben die baulichen Massnahmen natürlich auch Auswirkungen auf die Umsetzungszeit. Mit dem innovativen MOTOREX PROCESS FLUID MANAGEMENT liegt die Lösung für den zukunftsorientierten Produktionsbetrieb auf der Hand. Über die Konditionen und weitere Einzelheiten informiert Sie gerne Herr Daniel Schmid (daniel.schmid@motorex.com) oder der für Sie zuständige Partner der MOTOREX AG. Für Anfragen, die Deutschland und das europäische Ausland betreffen, steht Ihnen Herr Uwe Simon der Firma Industrietechnik Simon (u.simon@industrietechnik-simon.de), Tel. 0049 6234 929084 zur Verfügung. Die Verwechslungsgefahr ist gebannt und das Nachfüllen kann auch von Personal ohne Sachkenntnisse ausgeführt werden. Ein weiterer zentraler Punkt des PFM’s ist ein optimal strukturierter Oelraum mit einer zeitgemässen Infrastruktur. 15

MOTOREX PORTRAIT

MOTOREX MAGAZINE

MOTOREX Magazine - Deutsch

MOTOREX Magazine - Français

MOTOREX Magazine - English

BROCHURES